Carelife-Slider Carelife-Slider2 Carelife-Slider Carelife-Slider2 Carelife-Slider

Entgiftung


Wo eine Vergiftung vorliegt, wird verständlicherweise eine Entgiftung nötig. Ihr Körper fühlt sich überlastet und kommt mit den eintreffenden Giften und Chemikalien nicht mehr zurecht. Bedenken Sie, dass die Ausleitungsorgane eines jeden Menschen über eine andere Leistungsfähigkeit verfügen. Das heißt: Wenn der eine den Mund voller Amalgam hat und damit sehr gut zurechtkommt, ohne je Beschwerden zu entwickeln, so bedeutet das nicht, dass es jedem in dieser Situation so gut gehen muss. Ein anderer Mensch kann bereits mit einer einzigen Amalgamfüllung oder dem Umzug in eine neu renovierte Wohnung (giftige Baustoffe!) an seine Grenzen kommen und krank werden. Jeder Mensch verfügt also über eine individuelle und teilweise auch genetisch festgelegte Entgiftungsfähigkeit. Wer hier über weniger Kapazitäten verfügt, muss seinen Körper von außen bei der Entgiftung unterstützen.

Entschlackung


Unser Darm ist das wichtigste Organ des Immunsystems. Selbst bei gesunder und vitalstoffreicher Ernährung kann die Verschlackung der Darmzotten durch unsere Zivilisationskost, Stress und Medikamente zu Gesundheitsstörungen und Mangelzuständen führen, da Nährstoffe nicht optimal ausgenutzt werden können. Ca. 80 % unserer Immunzellen sitzen im Darm und das alleine ist schon ein wichtiger Grund den Darm fit zu halten. Unsere denaturierten Lebensmittel, Medikamente (besonders Antibiotika), Alkohol, Drogen, Nikotin, Farb- und Konservierungsstoffe sowie Schädlingsbekämpfungsmittel in Nahrungsmitteln schädigen permanent die Darmflora und begünstigen ein Ausbreiten von schädlichen Parasiten. Der ständige Leistungsdruck unserer Gesellschaft und psychische Konflikte schwächen zudem ständig unser Verdauungssystem und fördern oben genannte Prozesse.

Entsäuerung


Wir alle essen überwiegend säurelastig. Nudeln, Brot, Zucker, Kaffee, Kuchen, Molkereiprodukte, Fleisch... werden vom Organismus sauer verstoffwechselt. Sogar schwere körperliche Arbeit oder starke sportlichen Aktivitäten bilden Säuren. Bei lang anhaltender falscher, vorwiegend saurer Ernährungsweise ist es vorprogrammiert, dass der Körper die anfallenden Säuren nicht mehr puffern kann. Kopfweh, Müdigkeit, Antriebslosigkeit sind die ersten Anzeichen einer Übersäuerung.

Scroll to Top
Akzeptieren

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können sowie aus Sicherheitsgründen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können die Erfassung durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, das die zukünftige Erfassung Ihrer Daten beim Besuch dieser Website verhindert: Google Analytics deaktivieren
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung